Gute Vater – Kind – Bindung, trotz wenig Zeit

Nie wurde es Müttern so einfach gemacht, nach der Geburt schnell wieder in den Job einzusteigen. Dennoch gehört es immer noch zum traditionellen Familienbild, dass die Mutter zuhause ist und der Vater arbeiten geht. Die meisten leben dieses Modell und sind grundsätzlich glücklich damit.

Da der Papa nun den ganzen Tag unterwegs ist, sieht er seine Kinder oft nur am Morgen und am Abend. Und das meistens auch nur relativ kurz.
So bleibt wenig Zeit, eine gute Bindung aufzubauen.
Aber es geht – und zwar sehr gut und leicht.
Wie, verraten wir euch in diesem Artikel.

Work-Life-Balance war für viele von uns Vätern nie ein Thema, wenn wir ehrlich sind: Die meisten von uns lieben ihre Arbeit! Doch mit Kindern ändern sich einige Prioritäten.

Kuscheln gibt Geborgenheit

Etwas, was jedes Kind ausnahmslos braucht, ist Körpernähe. Durch die Nähe zu den Eltern wird eine tiefe Bindung aufgebaut, die überlebensnotwendig für ein Kind ist.

Nimmt sich der Vater die Zeit, mit seinem Kind zu kuscheln, gibt er dem Kind die Sicherheit, dass er erreichbar ist.
Du lernst als Vater die Signale deines Kindes kennen und kannst unmittelbar darauf reagieren. Egal ob dein Kind Hunger bekommst, Bauchschmerzen hat oder eine emotionale Stütze braucht. Durch die Nähe zu deinem Kind lernst du die Signale kennen und kannst darauf reagieren.
Es gibt kaum einen besseren Weg, mit wenig Zeit eine gute Vater – Kind – Bindung aufzubauen, als mit dem Kind zu kuscheln.

Zeit zum Spielen

Wenn dein Kind schon etwas größer ist, dann kannst du dir auch am Abend Zeit nehmen, mit ihm noch ein Spiel zu spielen.
Die Zeit am Abend ist sehr wertvoll für die Kinder. Sie haben über den Tag verteilt viel erlebt, was sie gerne mit ihrem Papa teilen möchten. Denn immerhin warst du ja nicht da
Also warum nicht bei einem kleinen Spiel die Zeit nutzen, und dem Kind zuhören?
Mit diesen wertvollen Minuten gibst du deinem Kind die Sicherheit, dass es dir wichtig ist. Frag dein Kind, was es am Tag erlebt hat und nimm an seinem Leben aktiv teil.

Vater – Kind – Auszeit

Nein, du sollst dir keine Auszeit von deinem Kind nehmen. Im Gegenteil. Die meisten Kinder wünschen sich ehr mal ein paar Tage ganz alleine mit dem Papa.
Warum also nicht mal ein Wochenende frei nehmen und für 2 Tage mit einem der Kids zum Campen fahren?
Angeln, Wandern, Lagerfeuer – genießt die Zeit zu zweit. Es wird eure Beziehung stärken.

 

 

Fürs Toben sind die Väter zuständig

Mütter sorgen für die Ordnung im Haus – Väter für die Unordnung.
Naja, ganz so schlimm ist es nicht.
Aber sicher ist, dass meistens die Mütter diejenigen sind, die ehr darauf bedacht sind, dass es ruhig zu geht und nicht zu viel Chaos entsteht.
Das ist für die Kinder auch wichtig, denn sie sollen ja lernen, Ordnung zu halten um später in der Lage zu sein, selbst einen Haushalt zu führen.

Sie brauchen aber auch die Möglichkeit, durch das Haus zu wirbeln, zu toben und einfach mal laut sein zu dürfen. Für diesen Part bist du als Papa gefragt.
Nimm dir die Zeit, mit deinen Kindern verstecken zu spielen und das Haus in eine Ritterburg zu verwandeln. Geh mit ihnen am Wochenende auf Abenteuerreise und sucht die tiefsten Abgründe eurer Wohnung nach Drachen ab um die Prinzessin davor zu beschützen.

 

 

Du brauchst nicht viel Zeit, um eine tiefe Bindung zu deinen Kindern aufzubauen.
Aber die Zeit, die du hast, solltest du effektiv nutzen um deinen Kindern ein Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit zu geben.
Und tu alles, was du tust, mit Respekt und Achtung!

Teile den Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial

Gefällt dir unsere Seite? - Folge uns auf Facebook oder schreibe eine Mail!

Facebook
Facebook
SOCIALICON
Copyright 2018 - Fit-Dad.de